Wissenswertes zu Systemische Strukturaufstellungen

Zu welchen Themen und Fragestellungen kann man die Methode der Systemischen Strukturaufstellung (SySt) nutzen?
Die Fragestellungen sind nur Beispiele. Selbstverständlich sind auch ganz andere Fragestellungen für eine Aufstellung geeignet. 
Es sind (fast) keine Grenzen gesetzt.

Familienaufstellungen:
Du möchtest das Verhalten eines Familienmitgliedes verstehen und wünschst dir eine geklärte Beziehung zu ihm/ihr?
Du möchtest euer Familiensystem besser verstehen und deine Rolle darin neu gestalten?
Du wünschst die eine emotionale Ablösung vom Elternhaus um dich auf deine eigene Familie ausrichten zu können?
Alte Verhaltensmuster, die (oft) in der Herkunfstfamilie begründet liegen, möchtest du erkennen und dich darin verändern?
Du spürst Belastungen (durch Tod, schwere Krankheiten, Verschuldungen,...) in deiner Familiengeschichte und möchte diese durchbrechen?
Du wünscht dir Aufschluss und Entlastung für ein „Sorgen-Kind“ in deiner Familie?
 
Paarbeziehungsaufstellungen:
Du möchtest deinen Partner/ deiner Partnerin in seinem Erleben und Verhalten besser verstehen und wünschst dir eine ausgewogene Beziehung zu ihm/ihr?
Du möchtest euere Beziehung besser verstehen und deine Rolle darin neu gestalten?
Du wünschst die eine emotionale Ablösung vom Elternhaus um dich besser auf deine eigene Familie ausrichten zu können?
Du wünschst dir Stärkung und Klarheit in einer Neuorientierungsphase?

Auch zu „nicht vorhandenen Partner“ sind Aufstellungen möglich:
Du wünschst dir einen Partner und weißt nicht, warum es nicht klappt...?
Du gerätst immer an die „Falschen“?
Du wurdest (öfters) verlassen, für einen anderen Partner?
 
Teamaufstellungen:
Du hast Schwierigkeiten im Umgang mit deinem Teamleiter oder einem Teammitglied und wünscht dir Klärung?
Du bist unsicher, wie du einem Teammitglied begegnen sollst und möchtest ihn/sie besser verstehen?
Du möchtest eine neue Rolle im Team einnehmen?
Du bist Teamleiter und möchtest dein Team neu zusammenstellen?
 
Entscheidungsaufstellungen:
Jedes Entscheidungsthema mit ein, zwei oder mehreren Entscheidungsvarianten oder auch (noch) unbekannten Entscheidungsvarianten kann aufgestellt werden.

Hier nur ein paar Ideen:
Du möchtest eine neue Arbeitsstelle annehmen und bist unsicher, ob dies die richtige Entscheidung ist?
Du möchtest dich beruflich verändern und brauchst mehr Klarheit darüber, welches der richtige Weg für dich ist?
Du musst eine schwierige Entscheidung für dein Leben treffen und brauchst mehr Klarheit darüber, was gut für dich (und dein Umfeld) ist?
Du möchtest ein Thema für eine Studienarbeit auswählen und herausfinden, welches Thema am Besten zu deinem Arbeits- und Interessensystem passt?
Du möchtest ein Thema für eine selbständige Tätigkeit finden?
 
Prioritäten- und Werteaufstellungen:
Du möchtest deine Prioritäten neu sortieren?
Du fühlst dich unausgeglichen (und stehst vielleicht auch kurz vor dem Burnout) und möchtest deine innere Balance gewinnen?
 
Entwirrungsaufstellungen:
Du stehst vor einer, für dich ausweglosen Situation und suchst nach einem möglichen Weg für dich?
Du siehst keine Handlungsmöglichkeiten mehr für deine Situation und wünschst dir neuen Mut und neue Optionen?
Du beobachtest an dir ein Sucht- oder zwanghaftes Verhalten und möchtest dieses loswerden?

 

Wie läuft eine Systemische Strukturaufstellung (SySt) ab?

Der Ablauf:
Zu Beginn wird das Thema vorbesprochen.
Daraus ergebend werden die zum Aufstellungssystem dazugehörigen Personen/Teile festgelegt.

Nun platziert der Aufsteller die Repräsenten, die im System beteiligt sind im Raum.

Der Aufstellungsleiter wird nun jeden Repräsentanten nach seinen Gefühlen und nach seiner Wahrnehmung innerhalb des Systems befragen. (In der Einzelaufstellung arbeiten wir mit Bodenankern (Kissen) und übernehmen die Repräsentantenaufgabe reihum elbst.)
Gemeinsam werden dann solche Veränderungen im System vorgenommen, die dazu betragen, dass alle Personen/Teile im System ein Platz haben, an dem sie gut miteinander harmonieren und/oder zusammenarbeiten können.
Ggf. fehlende Personen oder Teile im System werden herausgearbeitet.
Liegen zwischen manchen Personen/Teilen in der Beziehung zueinander falsche Grundannahmen vor (die z.B. eine Zusammenarbeit verhindern), werden diese ggf. verändert.

Ist das Gesamtbild schließlich stimmig, nimmt der Aufsteller das neue System für sich war und in sich auf.

Wie verwerte ich die Erfahrungen die ich in der Aufstellung mache?

 

Der Umgang mit den Erfahrungen:
Nach dem ich zum erstmalig (ziemlich ahnungslos) an einer Aufstellung teilgenommen hatte und drei engen Freunden begeistert davon berichtete, hörte ich kritische Meinungen über die Aufstellungsarbeit. Selbst hatten sie z.T. zwar keine persönliche Erfahrung mit dem Aufstellen gemacht, aber im eigenen Bekanntenkreis einen wohl eher verantwortlungslosen Umgang damit erlebt.

Mir ist es deshalb ein wichtiges Anliegen vor einer Aufstellung (und auch hier) etwas zum verantwortungsvollen Umgang mit den Erlebnissen aus Aufstellungen zu sagen:

Der Aufsteller sollte wissen, dass er „sein“ System aufstellt und die Erfahrungen nicht gleichermaßen gültig (und wertvoll) für den Partner, den Vater, die Kinder, ... (oder andere beteiligte Personen im oder am Rande des Systems) sind.
Es ist nicht unbedingt hilfreich die Erlebisse und eigenen Erkenntnisse mit anderen beteiligten oder nahestehenden Personen des Systems zu teilen. Die Veränderungen im System werden nicht realer, in dem man die beteiligten Personen darüber informiert.

Innerhalb einer Aufstellung wird weder von den Repräsentanten noch vom Aufstellungsleiter Interpretationen oder Deutungen zum Erlebten vorgenommen.
Wie die Person, die ihr System aufstellt, das Erlebte interpretiert und für sich bewertet, darf sie selbst entscheiden.

Kann man eine Aufstellung gemeinsam mit Freunden oder Familienmitgliedern machen?

Eine Aufstellung mit Freunden oder Familienmitgliedern:
Paare, die eine gemeinsame Aufstellung machen möchten, können gern gemeinsam mit ihrem Anliegen teilnehmen.

Mit Freunden kann man gemeinsam zu einer Aufstellung gehen. Möchte einer von euch ein Thema aufstellen, so überlegt euch bitte vorher gut, ob ihr dieses Erlebnis miteinander teilen möchtet.